Verwaltungsfachwirt

Aufstiegsfortbildung

Blended-Learning-Lehrgang

Fortbildungslehrgang zum/r Verwaltungsfachwirt/in

Das berufsbegleitende Qualifizierungsangebot für Beschäftigte aus dem allgemeinen Verwaltungsbereich des öffentlichen Dienstes (Kommunal- und Landesverwaltung).

 

Der Fortbildungslehrgang bereitet auf die Fortbildungsprüfung zum/zur Verwaltungsfachwirt/in nach dem Berufsbildungsgesetz (BBIG) und der Prüfungsordnung des Regierungspräsidiums Karlsruhe vor. Dabei werden praxisorientiertes fundiertes Fachwissen, soziale und persönliche Kompetenzen sowie Methoden- und Führungskompetenzen vermittelt, die für die Übernahme gehobener Funktionen mit Führungsverantwortung in der Verwaltung erforderlich sind.

Information

Fakten / Quick Facts

Abschluss

Abschluss

Verwaltungsfachwirt/in
Fachrichtung Kommunal- und Landesverwaltung

Lehrgangsformat

Lehrgangsformat

Blended-Learning
85% Online / 15% Präsenz
Berufsbegleitend

Standort

Standort

  • Online
  • VWA-Bildungshaus, Stuttgart

Beginn und Dauer

Beginn und Dauer

  • vorauss. September 2022
  • ca. 2 Jahre
  • 720 Unterrichtseinheiten

Lehrgangszeiten

Lehrgangszeiten

  • montags 16:00 – 19:30 Uhr (Online)
  • mittwochs 16:00 – 19:30 Uhr (Online)
  • freitags 14:00 – 17:30 Uhr (Online)
  • samstags 08:30 – 14:30 Uhr (Online)

Lehrveranstaltungen an Samstagen finden 1x im Monat statt, in diesen Wochen entfällt der Mittwoch. Unterricht findet also (außer in Blockwochen) an max. 3 Tagen pro Woche statt. Geplant sind drei Blockwochen in Präsenz.

Gebühren

Gebühren

Lehrgangsgebühr: 4.450,00 EUR
(inkl. Lehrgangsunterlagen zum Download, zzgl. VSt.)

 

Zielgruppe

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich an Beschäftigte in der Kommunal- und Landesverwaltung mit entsprechender einschlägiger Berufspraxis im öffentlichen Dienst.

Zulassungsverfahren

Zulassungsverfahren

Über die Zulassung entscheidet das Regierungspräsidium Karlsruhe. Der Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung muss bis spätestens 15. Mai schriftlich beim RP Karlsruhe eingereicht werden.

Broschüre zum Download

Fordern Sie jetzt unsere Infobroschüre an!

Infobroschüre anfordern

Zulassungsvoraussetzungen / Berufspraxis

Die Berufspraxis beträgt ø 3 - 6 Jahre. Über die Zulassung entscheidet das Regierungspräsidium Karlsruhe. Zur Prüfung zugelassen werden kann, wer zu Lehrgangsbeginn Folgendes nachweisen kann:

  • Verwaltungsfachangestellte mit Ausbildungsabschlussprüfung (und 3-jähriger einschlägiger Berufspraxis)
  • Beschäftigte mit der Ersten Prüfung nach der Entgeltordnung (VKA) bzw. Angestelltenprüfung I (und 3-jähriger einschlägiger Berufspraxis)
  • Absolventinnen und Absolventen der Staatsprüfung für den mittleren nichttechnischen Dienst und den mittleren Dienst der allg. Finanzverwaltung (und 3-jähriger einschlägiger Berufspraxis
  • Personen mit einer mind. 6-jährigen einschlägigen Berufspraxis in den o.g. oder vergleichbaren Tätigkeiten

(siehe auch Merkblatt des RP Karlsruhe)

Blended-Learning-Konzept

Gegenüber reinen Präsenz-Formaten bietet der VWA-Lehrgang mit seinem Blended-Learning-Konzept (85% Online / 15% Präsenz) eine Reihe von Vorteilen:

  • Sie sparen wertvolle Zeit und Reisekosten
  • Begrenzter Einsatz von Urlaubs- und Gleitzeit durch zeitlich optimierte Lehrveranstaltungen am Rande der üblichen Kernarbeitszeiten (außer Blockwochen)
  • Beruf, Freizeit und Familie gelingend kombinieren! Die nötige Flexibilität für den beruflichen Aufstieg durch ca. 85% Online-Lehrveranstaltungen und 3 Blockwochen in Präsenz
  • Optimale Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfungen

Dozententeam

Unser Ansatz lautet „Aus der Praxis für die Praxis“:

Das Dozententeam besteht fast ausschließlich aus lehr- und praxiserfahrenen Lehrkräften, die hauptberuflich in (Kommunal-)Verwaltungen der Region Stuttgart tätig sind.

Inhalte

Der Fortbildungslehrgang gliedert sich in zwei Teile, die jeweils mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung abschließen.

Teil I: Grundlegende und handlungsspezifische Qualifikationen
Umfang: 600 UE

  • Staats- und Verfassungsrecht, Europarecht, Politik
  • Bürgerliches Recht
  • Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Datenschutz
  • Besonderes Verwaltungsrecht
  • Verwaltungsbetriebswirtschaft, Controlling, Rechnungswesen, Volkswirtschaft
  • Kommunalrecht
  • Kommunales Wirtschafts- und Finanzwesen
  • Abgabenrecht
  • Personalwesen
  • Sozial- und Jugendhilfe

Teil II: Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen sowie Führungskompetenzen
Umfang: 120 UE

  • Vermittlung der Ausbildereignung i. S. v. § 2 der Ausbildereignungsverordnung
  • Vermittlung von Führungskompetenzen

Fördermöglichkeiten

Im Rahmen der Weiterbildung zum/zur Verwaltungsfachwirt/in können Sie staatliche Fördermöglichkeiten verschiedener Bildungszuschüsse (z. B. das Aufstiegs-BAFÖG) in Anspruch nehmen. Die Württ. VWA ist anerkannter Bildungsträger nach dem Bildungszeitgesetz BW und zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 und erfüllt damit die Forderungen des Aufstiegsförderungsgesetzes.

Weiterbildungsstipendium:
Junge Berufstätige, die einen Ausbildungsabschluss mit 1,9 oder besser vorweisen, können für die berufliche Weiterbildung ein Stipendium von bis 7.200 EUR in drei Jahren beantragen (Antragstellung muss im Regelfall vor Vollendung des 25. Lebensjahrs erfolgen). Für Förderanträge und Beratung ist die Stelle zuständig, vor der die Abschlussprüfung der Berufsausbildung abgelegt wurde (weitere Informationen unter: www.sbb-stipendium.de)

Steuerliche Berücksichtigung:
Aufwendungen für Fort- und Weiterbildung sind im Regelfall Werbungskosten, die bei der Festsetzung der Lohn- bzw. Einkommenssteuer geltend gemacht werden können, sofern keine anderweitige Erstattung der Aufwendungen erfolgt. Detaillierte Auskünfte erteilt das Finanzamt.

Förderung durch den Arbeitgeber:
Viele Arbeitgeber sind bereit, die berufsbegleitende Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden finanziell oder in anderer Form (z. B. Bildungsurlaub oder Sonderurlaub für die Prüfungsvorbereitung, Unterstützung bei der Literaturbeschaffung) zu fördern. Wir empfehlen daher, den Arbeitgeber über die beabsichtigte Weiterbildung zu informieren und Möglichkeiten einer Förderung individuell zu erörtern.

Rücktritt / Kündigung

Die Gesamtlehrgangsgebühr ist in drei Raten zu zahlen. Rücktritte, Kündigungen und sonstige Änderungswünsche bedürfen der Schriftform; mündliche Absprachen haben keine Rechtswirksamkeit. Es gilt das Datum des Eingangs der Rücktrittserklärung bzw. der Kündigung (z. B. E-Mail) bei der Württ. VWA e. V.. 

Rücktritt: Ein Rücktritt ist bis sechs Wochen vor Lehrgangsbeginn kostenfrei möglich. Geht die Mitteilung über einen Rücktritt später als sechs Wochen vor Lehrgangsbeginn bei der VWA ein, stellt diese 80 % der Lehrgangsgebühr (1. Rate) in Rechnung. Bei Nichtteilnahme ohne vorherigen Rücktritt bleibt der Anspruch auf die volle Lehrgangsgebühr (1. Rate) bestehen. 

Kündigung: Nach Lehrgangsbeginn kann die/der Teilnehmende den Lehrgangsvertrag ohne Angabe von Gründen kündigen. Im Falle einer wirksamen ordentlichen Kündigung bleibt der Anspruch auf die Lehrgangsgebühr (jeweilige Rate) bestehen. Der Anspruch der VWA auf Folgeraten entfällt.